zum Inhalt
K

Kuhsand

Sandbettwaben und anorganischer Sand fördern das Tierwohl
2. Oktober 2018

Diese Kombination ist für Kühe ein Segen: Die Sandbettwaben von DeLaval und der Kuhsand der MÜLLER-STEINAG BAUSTOFF AG bereiten den Vierbeinern eine bequeme und hygienische Unterlage im Stall. Kein Wunder, bekommt MSB-Verkaufsleiter Thomas Fuchs Anfragen aus der gesamten Schweiz.

Die 80 Kühe auf dem Bauernhof von Stefan Muff in Gunzwil machen einen glücklichen Eindruck. Neugierig begutachten sie die fremden Personen in ihrem 2015 neu erbauten, geräumigen Stall. Nicht zum ersten Mal stehen Fotografinnen und Reporter in ihren vier Wänden, denn der Riedhof ist ein Pionierbetrieb. Die Liegeboxen wurden mit einer modernen Unterlage ausgestattet, die den Tieren einen sehr hohen Liegekomfort bietet. Unter dem eingestreuten Stroh verbergen sich Sandbettwaben, die mit spezifischem Kuhsand aufgefüllt sind. «Ich habe auf Sandbettwaben umgestellt, da ich nach dem besten Produkt für das Tierwohl gesucht habe», begründet Stefan Muff seine Wahl. Bereut hat er seine Entscheidung noch keine Sekunde.

Kuhsand
Gesunde Tiere, weniger Aufwand

Und es werden immer mehr: Viele Bauernbetriebe wollen ebenfalls auf Sandbettwaben umsteigen. «Wir erhalten viele Anfragen aus der gesamten Schweiz», freut sich Thomas Fuchs. Als einer der ersten Bauern hat Stefan Muff im Jahr 2015 auf die DeLaval-Waben umgestellt. Und er ist ein zufriedener Kunde: Seine Kühe sind gesund und für ihn hat sich der Aufwand beim Unterhalt der Liegeboxen verringert. Deshalb sind nicht nur die Tiere auf dem Riedhof glücklich, sondern auch ihr Besitzer.

Bakterienbildung verhindert

Die Wirkung der Sandbettwaben von DeLaval ist für die Kühe ein Segen: Durch ihre Elastizität liegen sie sehr bequem, was die Verletzungsgefahr stark mindert. Geschwollene oder offene Gelenke, Abschürfungen und Kratzwunden gehören der Vergangenheit an. Nicht zu unterschätzen ist dabei der Effekt des Sands: Da dieser anorganisch ist, verbessert sich die Hygiene im Stall stark. Dies weil sich keine schädlichen Bakterien bilden können. Die Folge sind gesündere Tiere, was sich wiederum positiv auf die Milchleistung auswirkt. Ausserdem bleibt der Sand dank den Waben in der Box und muss nicht laufend nachgefüllt werden.

Schlemmsand
Idealer Sand für den Kuhstall

Der Sand, mit dem die Waben gefüllt werden, baut die MÜLLER-STEINAG BAUSTOFF AG in der Kiesgrube Kulmerau ab. Im Kieswerk Bohler in Rickenbach LU wird er anschliessend so aufbereitet, dass er die idealen Eigenschaften für den Kuhstall aufweist. Wer jetzt denkt, dass man x-beliebigen Sand verwenden könne, der irrt. Felix Dawson, Produktleiter Stalleinrichtung/Entmistung bei DeLaval Schweiz, erklärt: «Nicht jeder Sand erfüllt die Anforderungen. Hat er zum Beispiel eine zu grobe Körnung oder einen zu hohen Tonanteil, ist er nicht mehr durchlässig.» Der Sand aus Rickenbach aber habe perfekte Eigenschaften: «Wir empfehlen unseren Kunden immer, den Sand von der MÜLLER-STEINAG BAUSTOFF AG zu beziehen.»

Kompakt und doch elastisch

Das hört Thomas Fuchs, Verkaufsleiter der MÜLLER-STEINAG BAUSTOFF AG, gerne. Auch er weiss von den Vorzügen «seines» Kuhsands: «Der Sand ist sehr fein. Wenn er trocken ist, härtet er aus», erklärt er. Es sei wie bei einem Schneeball: Drücke man den Sand zusammen, könne man eine Kugel formen. Das hat zur Folge, dass die Kühe durch den zusammengepressten Sand eine kompakte Unterlage haben, die dank den Sandbettwaben aber eine gewisse Elastizität aufweist. Diese Art Matratze steigert das Wohlbefinden der Kühe markant.